Ihr Browser wird nicht unterstützt

Sie verwenden einen Browser, der nicht mehr unterstützt wird. Um auf unserer Website fortzufahren, wählen Sie bitte einen der folgenden unterstützten Browsers.

Unsere globale Präsenz

Bitte wählen Sie einen Geschäftsbereich sowie Ihr Land und Ihre Sprache aus.

Close

So verringern Sie die Risiken des Hand-Arm-Vibrationssyndroms bei der Verwendung von handgeführten Werkzeugen

Chicago Pneumatic bietet eine breite Palette an ergonomischen Werkzeugen, die zur Verbesserung der Gesundheit ihrer Bediener beitragen, indem sie die Vibrationsbelastung bei der Arbeit mit handgeführten Werkzeugen verringern. So können unsere Kunden die Risiken des Hand-Arm-Vibrationssyndroms reduzieren und eine sichere Arbeitsumgebung schaffen.

Was ist das Hand-Arm-Vibrationssyndrom und welches Risiko besteht?

Bei der Arbeit mit einem handgeführten Werkzeug über längere Zeit Vibrationen ausgesetzt zu sein, kann für den Bediener ein erhebliches Gesundheitsrisiko darstellen und z. B. zu schmerzhaften und behindernden Gefäß und Nervenerkrankungen sowie Schädigungen der Gelenke führen. Dies beeinträchtigt wiederum die Feinmotorik und kann bei kaltem Wetter das Blut aus den Fingern weichen lassen, was Schmerzen auslöst. 

Die Verringerung oder Verhinderung des Risikos eines Hand-Arm-Vibrationssyndroms (HAVS) ist einer der Hauptschwerpunkte in der Bau- und Bergbauindustrie.

Was ist die Quelle der Vibrationen?

Hand-Arm-Vibrationen sind das Ergebnis von Kräften aus zwei Quellen: dem Werkzeug selbst und der Wechselwirkung zwischen dem Werkzeug und dem bearbeiteten Material. Die Vibrationen der Maschine werden durch die Kräfte verursacht, die zu ihrem Betrieb erforderlich sind, um z. B. den Kolben in einem Aufbrechhammer zu beschleunigen. Dies kann durch die Verwendung eines vibrationsdämpfenden Werkzeugs minimiert werden. 

Die Vibrationen, die durch die Wechselwirkung zwischen dem Werkzeug und dem Material entstehen, z. B. wenn ein Bohrhammer in einen Betonblock eintritt, sind schwerer zu beseitigen. Vielmehr werden sie durch die Maschine und in die Hände des Bedieners geleitet. Die Stärke der Vibrationen hängt vom Material, der Fertigkeit des Bedieners sowie von der Art des verwendeten Werkzeugs und der verwendeten Einsätze ab. Zusätzliche Faktoren (wie wird das Werkzeug benutzt, ist es stumpf, scharf oder schlecht gewartet) tragen ebenfalls zu den insgesamt auftretenden Vibrationen bei.

Vibrationsdämpfungstechnik

Durch zur Verringerung von Vibrationen vorgespannte Federn mit dem handgeführten Werkzeug verbundene Griffe
Für Chicago Pneumatic war Ergonomie schon immer ein wichtiger Punkt bei der Werkzeugkonstruktion: Durch sorgfältige Forschung und Produktentwicklung haben wir ein Sortiment vibrationsdämpfender Werkzeuge entwickelt, die die Bedienung sicherer machen, ohne Kompromisse bei der Leistung einzugehen.Die innovative Vibrationsdämpfungstechnik geht Vibrationen dort an, wo sie den Körper des Arbeiters zuerst erreichen: an den Griffen des Werkzeugs.Die Griffe sind mit vorgespannten Federn an der Maschine befestigt, die so eingestellt sind, dass Vibrationen automatisch verringert werden. Wenn die Griffe zu stark nach unten gedrückt werden, stoßen sie auf einen Anschlag und verlieren die Wirkung der Federn. Wenn sie nur halb gedrückt werden, bringt das Werkzeug automatisch die richtige Vorschubkraft an: Die Maschine „schwebt“ zwischen den Griffen und ermöglicht so eine sicherere Bedienung.

Die effizienteste Methode zur Risikominimierung besteht in der Kontrolle der Vibrationsbelastung. Dies kann durch die Verwendung eines ergonomisch geformten handgeführten Werkzeugs mit einer geringeren Vibrationsemission erreicht werden.

Gemäß EU-Verordnungen müssen Hersteller den Wert der einachsigen Vibrationsemissionen des Werkzeugs angeben, wenn dieser über 2,5 m/s² liegt. Durch den Vergleich dieser Werte verschiedener Hersteller können Werkzeuge mit außergewöhnlich hohen Vibrationsemissionswerten identifiziert werden. Die ergonomischen Werkzeuge von Chicago Pneumatic, die auch als vibrationsdämpfende Werkzeuge bezeichnet werden, sind leicht am VR im Modellnamen zu erkennen. Wenn diese Angabe nicht sofort verfügbar ist, sollte man auf den Vibrationsemissionswert achten, um die Vibrationsbelastung zu bestimmen.

Schätzung der täglichen Vibrationsbelastung mithilfe des Punktsystems

Ein Bediener verwendet an einem Arbeitstag in der Regel mehrere verschiedene handgeführte Geräte. Eine Methode, die von Arbeitgebern häufig verwendet wird, um die Schätzung der täglichen Vibrationsbelastung zu vereinfachen, ist das Punktsystem. Bei diesem System werden die Belastungswerte für verschiedene Kombinationen aus Vibrationsstärke und Belastungsdauer normalerweise in Belastungspunkten angegeben, nicht in m/s². Viele Leute finden Belastungspunkte einfacher zu deuten als Werte in m/s²:

› Belastungspunkte ändern sich einfach mit der Dauer: doppelte Belastungsdauer, doppelte Punktanzahl.

› Belastungspunkte können addiert werden, wenn ein Arbeiter an einem Tag zwei oder mehr verschiedenen Vibrationsquellen ausgesetzt ist.

› Der Auslösewert (2,5 m/s²) entspricht 100 Punkten.

› Der Expositionsgrenzwert (5 m/s²) entspricht 400 Punkten.

Das folgende Diagramm zeigt, wie sich die Vibrationsstärke auf die durch die europäische Vibrationsrichtlinie geregelte zulässige Belastungsdauer auswirkt. Die Farben stellen den Auslösewert und den Expositionsgrenzwert dar, die in der europäischen Vibrationsrichtlinie definiert sind.

Vibrationsbelastungsgrafik

Die Zahl in jedem Feld entspricht den Punkten, die durch die Arbeit mit einer bestimmten Maschine mit einem gewissen angegebenen Vibrationsemissionswert während einer festgelegten Zeit (effektive Auslösezeit) gesammelt wurden. 

Ein Arbeitgeber kann festlegen, dass dies eine effektive Art ist, die tägliche Gesamtbelastung zu verfolgen, wenn Bediener an einem typischen Arbeitstag mit mehreren handgeführten Maschinen arbeiten, zusätzlich zu der Pflicht des Arbeitgebers, sicherzustellen, dass die Vibrationsbelastung innerhalb der in der europäischen Vibrationsrichtlinie 2002/44/EG festgelegten Grenzwerte bleibt. Wenn mehrere Maschinen am selben Arbeitstag eingesetzt werden, erhält der Arbeitgeber die Gesamtvibrationsbelastungspunkte (PE gesamt) durch Addieren der Vibrationsbelastungspunkte der einzelnen Maschinen.  

Sehen wir uns ein Beispiel an: Die vibrationsdämpfenden Werkzeuge bieten erhebliche Vorteile im Vergleich zu herkömmlichen handgeführten Werkzeugen, insbesondere bei längerem Einsatz. 

Wenn man das handgeführte Werkzeug (A) mit einem Vibrationsemissionswert von 14,5 m/s² mit einem Werkzeug mit unserer Vibrationsdämpfungstechnologie (B) mit einem Vibrationsemissionswert von 5 m/s² vergleicht, sind die Vorteile offensichtlich. Mit Werkzeug A liegt der Bediener schon nach zwölf Minuten über dem Auslösewert. Er erreicht diesen Punkt mit Werkzeug B jedoch erst nach zwei Stunden Arbeit. 

Daher wird die Verwendung eines vibrationsdämpfenden Werkzeugs immer empfohlen. Sie können die Arbeit schneller erledigen und gleichzeitig das Risiko eines Hand-Arm-Vibrationssyndroms verringern.

Tipps zur Verringerung der Auswirkungen von Vibrationen

Zusätzlich zum Einsatz von Vibrationsdämpfungstechnologie können Bediener einige zusätzliche Schritte unternehmen, um die Auswirkungen weiter zu senken. 

Zunächst muss sichergestellt werden, dass das Werkzeug die beste Option für die Aufgabe ist. Wenn es nicht für die Anwendung geeignet ist, kann es ein Risiko für die Gesundheit und Sicherheit des Bedieners darstellen und Material und Werkzeug können Schaden nehmen. 

Versuchen Sie außerdem, die Maschine nicht fester als nötig zu greifen: Die Maschine kann die Arbeit mit der vom Hersteller angegebenen Vorschubkraft bewältigen. Durch zusätzlichen Druck werden keine besseren Ergebnisse erzielt. 

Wenn ungewöhnliche Vibrationen auftreten, sollte man aufhören zu arbeiten und den Fehler diagnostizieren, bevor mit der Arbeit fortgefahren wird. Die regelmäßige vorbeugende Wartung trägt dazu bei, die Lebensdauer des Werkzeugs zu optimieren und potenzielle Probleme zu beheben, bevor sie ein Risiko für den Bediener darstellen.

 

  • Verwendung von vibrationsdämpfenden Werkzeugen
  • Betrieb mit dem richtigen Druck (6 bar für Druckluftwerkzeuge)
  • Nicht während des Herausnehmens des Werkzeugs nach dem Brechen den Auslöser drücken, um Leerschläge zu vermeiden
  • Sicherstellen, dass die verwendeten Arbeitswerkzeuge gut gewartet sind
  • Arbeit unterbrechen, wenn ungewöhnliche Vibrationen bemerkt werden, und die Ursache diagnostizieren
  • Regelmäßig Pausen einlegen
  • Hände warm und trocken halten, um die Durchblutung zu fördern
  • In den Pausen entspannen und Finger bewegen

Direktlinks